Die Losungen

Der HERR segne dich und behüte dich.
4.Mose 6,24

Segnet, weil ihr dazu berufen seid, auf dass ihr Segen erbt.
1.Petrus 3,9

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauplanung

Die Bildfolge zeigt den Entwurf der Architektin Mareike Noll-Patzel zum Umbau der Lutherkirche Wolfgang. Ein Teil der hier vorgestellten Maßnahmen wurde in einem ersten Bauabschnitt in 2016 realisiert. Neben den technisch notwendigen Maßnahmen (Erneuerung der Heizung, des Sanitärbereichs und der Elektrik, Energiesparmaßnahmen sowie Schaffung von Barrierefreiheit) haben wir die Lutherkirche Wolfgang auch in ihrer Ästhetik verändert. 

Grundgedanke des Sanierungskonzeptes war es, die von Werner W. Neumann geschaffene  Ästhetik des Kirchenraumes von 1967 in unsere Zeit zu übersetzen. Das bedeutet, die klare Linienführung des Baukörpers beizubehalten und gleichzeitig die großen Flächen freundlicher zu gestalten. Folgende Maßnahmen sind geplant (und zum Teil bereits umgesetzt) ... (Fortsetzung siehe unten)

 

Bild_1: Blick von Süden auf Kirchenfenster, Fassadenbegrünung und Innenhof, mit Glockenturm links im Bild.

Vision

 

 

 

 

 

 

Planung: Mareike Noll-Patzel   |   Visualisierung: Levin Dolgner

 

Folgende Maßnahmen sind geplant - ein Teil davon bereits im ersten Bauabschnitt: 

Im Innenraum sollen Wände und Fenster an Helligkeit gewinnen. Die Backsteinwand wird dazu gereinigt. Das klare Glas der Fensterfront verbindet Innen- und Außenbereich (Bild_1). Teilweise farbige Glasflächen verändern das Licht in der Kirche. Ein neuer Gemeinderaum entsteht unter der Orgelempore, zum Kirchenraum hin abgeteilt durch mobile Wandelemente (Bild_2). Durch zusätzliche bodentiefe Fenster bekommt der Gemeinderaum Tageslicht (Bild_3). Bei Bedarf lassen sich Gottesdienstraum und Gemeinderaum durch Öffnung der Zwischenwand miteinander verbinden.

Im Altarraum bleiben die Kunstwerke von Albrecht Glenz aus Aluminiumguss (Taufbecken, Kreuz, Leuchter, Kanzel) erhalten und werden in neues Licht gerückt. Der Gottesdienstraum erhält durch Teilung der Bankreihen einen Mittelgang, der den Blick auf Kreuz und Altar lenkt (Bild_2).

Der Anbau wird insgesamt deutlich verkleinert (Bild_3), da der bisherige Gemeinderaum unter die Empore verlegt wird. Im Anbau entsteht ein neuer Sanitärbereich mit drei Toiletten, darunter einer barrierefreien. Die neue Küche bietet deutlich mehr Platz als die bisherige.  

Im Außenbereich soll der Sichtbeton des Kirchbaues durch eine teilweise Fassadenbegrünung optisch aufgelockert werden. Der Eingangsbereich wird durch neue Pflasterung und Bepflanzung zu einem einladenden Platz (Bild_1). Der Innenhof bietet durch Anschrägung künftig einen barrierefreien Zugang zur Lutherkirche. Daneben entsteht durch den Abriss des jetzigen Gemeindesaales eine neue Freifläche, die mit einem Segel überdacht werden kann, um sie in der warmen Jahreszeit auch für Veranstaltungen im Außenbereich zu nutzen (Bild_3).

Text: Pfarrer Wolfgang Bromme, Planungsstand März 2015

 

Bild_2: Kirchenraum von oben: Trennwand unter Empore; Mittelgang zum Altar

Fenster_2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild_3: Gesamtansicht mit neuen Fenstern unter Empore, sowie Segel über Freifläche

SkizzeSegel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die folgenden Gesamtansichten zeigen einen früheren Planungsstand, daher variieren hier einige Details gegenüber den Abbildungen oben.

 

Ansicht von Norden

1_Nordansicht

 

Ansicht von Osten

2_Ostansicht

 

 Ansicht von Süden

3_Suedansicht

 

Ansicht von Westen

4_Westansicht

 

Ansicht von oben

5_Vogelperspektive